Langeweile ist woanders                                      Unsere Kinder sind in der heutigen Zeit immer mehr Reizen und Verführungen ausgesetzt. Vereinsamung und Verrohung in einer hochtechnisierten Welt nehmen zu. Gewaltbereitschaft und Schikane wachsen in den Schulen schon bei den Kleinen. Doch das müssen wir nicht tatenlos hinnehmen.  Der Weg dorthin geht zuerst über die Befreiung von den eigenen Ängsten. Aus dieser Selbstsicherheit heraus kann sich jedes Kind gegen schlechte Einflüsse wehren. Die geistige Weiterentwicklung und die Öffnung des eigenen Horizonts bedeutet, mental frei und gewappnet zu sein, z.B. gegen Drogen und andere Verführungen. Den Ritter- und Kriegskünsten kommt damit eine hohe moralisch-erzieherische Aufgabe und Bedeutung zu.  Weisse Krabbe Das traditionelle Kung Fu in seiner "kindlichen" Variante bietet Spaß an der Beweglichkeit mit seinen schönen Beintechniken und dem Formenbereich (Bewegungsabläufe, "Schattenboxen"). Daneben vermittelt es spielerisch Angriffs- und Verteidigungstechniken mit dem Partner und eine klassische Selbstverteidigung für sportliche und realistische Zwecke.  Kung Fu VorschuleAuch der weiteste Weg beginnt mit einem ersten Schritt  (Konfuzius) Unter dem Motto "Spielen und Schwitzen" wird sich hier um die Kleinen ab 4 Jahren gekümmert. Gesundheit, Fitneß, Lebensfreude sollen vermittelt werden. Bewegung macht Spaß, hält jung und gesund. Die Kinder sollen keinem Leistungsdruck ausgesetzt sein, sondern das machen, was ihnen Spaß macht. Schon Schiller wußte, daß der "Mensch nur da wirklich Mensch ist, wo er spielt!" Entsprechende Kung Fu-, Kraft- und Gymnastikübungen runden das Programm ab. Kindern macht WEISSE KRABBE POWERKIDS eben Spaß.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Daniela Leneis